Visionen dringend gesucht! – Was heißt Freiheit heute?

Das Manifest 2017

Die Freiheit einer Insel endet damit, dass wir nicht übers Wasser laufen können. Fragen rund um den vermutlich schwierigsten Grundwert der sozialen Demokratie haben wir auch in diesem Jahr 2017 mit Euch diskutiert und ein Inselmanifest erarbeitet. Dieses soll nicht nur die Sichtweise der jungen Generation widerspiegeln, sondern auch veröffentlicht und in den politischen Prozess eingebracht werden – und damit Wirkung entfalten!


FES Inselmanifest 2017 Hier ist es nun das FES Inselmanifest 2017.
Download 200KB, PDF


(Die Friedrich-Ebert-Stiftung lud 2017 unter dem Motto „30 unter 30“ junge Menschen aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu diesem Inselseminar ein. Diese jungen Menschen zeigten uns ihre Ideen und Vorstellungen!)

Der Hintergrund

Mit den friedlichen Revolutionen des Jahres 1989 ist in Ostmitteleuropa ein großes Kapitel im schmalen Buch der Freiheitsgeschichte geschrieben worden. Mutige Männer und Frauen traten für ihre Freiheit und die anderer ein – mit Erfolg! Eigentlich unglaublich und dennoch für viele schon wieder sehr weit weg. Um Freiheit wird auch heute noch gekämpft, überall in der Welt, beim arabischen Frühling, in Asien, Afrika, in Russland oder an der ungarischen Grenze. Der Kampf um Freiheit ist immer noch notwendig und er ist nach wie vor lebensgefährlich.

Unfreiheit hat die längere Tradition. Wo Menschen unterdrückt werden, gilt es, die positiven Freiheiten, aber auch die Freiheit von Not, Furcht, Folter, Mord und entwürdigenden Abhängigkeiten zu erkämpfen. Freiheit ist selbst in der Demokratie kein Automatismus. Denn Freiheit bedeutet auch, die Möglichkeit zu haben, die eigenen Fähigkeiten überhaupt entfalten und an der Demokratie aktiv mitwirken zu können. Das können auch bei uns bei weitem nicht alle.

Was bedeutet also Freiheit heute, wo endet sie, für welche Freiheiten würden wir kämpfen? Um die Freiheit der Andersdenkenden, der in Not und Unterdrückung Lebenden oder um die informationelle Selbstbestimmung, mit einem Mausklick auf dem Sofa? In welchem Verhältnis steht die Freiheit zur Gleichheit, zur Verantwortung oder auch zur Sicherheit?

Das Programm 2017

Donnerstag, 8. Juni 2017

Loslassen, Ankommen, Eintauchen

Freitag, 9. Juni 2017

Loslegen, Auftauchen, Einordnen

Samstag, 10. Juni 2017

Loslegen, Auftauchen, Einordnen

Sonntag, 11. Juni 2017

Anlegen, Ausschauen, Losreißen

Das Programm zum Inselseminar 2017 als Download (PDF, 200 KB)

Der Kontakt

Sie haben Fragen zum Inselseminar oder interessieren sich für andere Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung? Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstraße 3, 30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 oder Fax 0511-35770840
niedersachsen@fes.de

Das Impressum

Dieser Internetauftritt ist ein Angebot der FES (Impressum).

Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)
Regionalbüro Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein
Rathausmarkt 5, 20095 Hamburg
Tel. 040-325874-0 oder Fax 040-325874-30
Verantwortlich für den Inhalt im Sinne des Presserechts:
Regionalbüro Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein
Leiter: Peter Hurrelbrink

Design und Umsetzung

IconScreen GmbH, März 2015/Mai 2016/märz 2017

Abbildungen

Fotomontage IconScreen; Fotos von emoji, dexter, tobi.tobsen; Lucas1989, Rike., xxee | REHvolution.de, nild (photocase.de); Karten adaptiert von By © Eric Gaba (Sting) / Wikimedia Commons & By © Sémhur / Wikimedia Commons, FAL